Nachruf Eugen Schmidt

Eugen-SchmidtDer Ehrenvorsitzende des Pferdezuchtverbandes Rheinland-Pfalz-Saar e.V.   EUGEN SCHMIDT  ist am 18.Januar 2021 kurz vor Vollendung seines 95. Lebensjahres in seiner Heimatstadt Kaiserslautern verstorben.
Sein Tod erfüllt die Pferdezüchterinnen und Pferdezüchter aus unserem Zuchtverband und darüber hinaus, mit großer Trauer.
 

Eugen Schmidt wurde am 27.März 1926 in Kaiserslautern geboren. Nach Kriegsdienst und Verwundung und der totalen Ausbombung seines elterlichen Betriebes in seiner Heimatstadt Kaiserslautern gründete er 1950 zusammen mit seiner Ehefrau Madeleine einen neuen landwirtschaftlichen Betrieb in der Mainzer Straße vor den Toren der Stadt. Als Landwirtschaftsmeister baute er mit seiner Familie den Betrieb zu seiner heutigen, umfangreichen landwirtschaftlichen Unternehmen aus, in dem die Pferde immer eine besondere Rolle spielten. Er war ein Unternehmer im besten Sinne des Wortes und auch außerlandwirtschaftliche Unternehmungen waren für ihn kein Fremdwort.

Als Eugen Schmidt im Jahre 1957 auf der Auktion in Zweibrücken die Norius Tochter Fiedel kaufte, die er selbst noch im Turniersport erfolgreich ritt, legte er den Grundstein für eine hoch erfolgreiche Pferdedynastie der Zuchtstätte Schmidt. Mit deren Töchtern Finette von Horrido und Flamme von Arato xx schuf er eine verbreitete und bis auf den heutigen Tag lebendige und im Spitzensport erfolgreiche Stutenfamilie. Zahlreiche, in Springen der schweren Klasse siegreiche Pferde gingen aus dieser Familie hervor und verhalfen den Söhnen Gerhard und Wolfgang Schmidt jeweils zum Goldenen Reiterabzeichen. Auch weitere Generationen der Familie Schmidt sind mit den Pferden aus der Schmidt´schen Zucht aktuell in der schweren Klasse erfolgreich. Gekörte Hengste und etliche Staatsprämienstuten gehen ebenfalls auf die Linie der Fiedel zurück und unterstreichen die enorme Qualität dieser, seiner Zucht.

Bis ins hohe Alter blieb Eugen Schmidt seiner reiterlichen Passion treu und nahm an Wanderritt quer durch Europa, den USA und Nordafrika teil. Mit Begeisterung berichtete er von diesen reiterlichen Erlebnissen und zog seine Zuhörer in seinen Bann. Überhaupt war er ein brillanter Unterhalter, gern auch mit einem Gläschen Sekt in der Hand. Anekdoten und Erlebnisse aus seinem reichhaltigen Leben würden wohl Bücher füllen.
 
Als sich 1977 die bis dahin selbstständigen Pferdezuchtverbände pfälzischen Pferdezüchter und der Pferdezüchter aus Rheinland-Nassau zum Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar e.V. zusammen schlossen, wurde Eugen Schmidt zum Vorsitzenden gewählt. Zusammen mit seinem Stellvertreter Gerhard Peters aus Ochtendung führte er den neuen Verband mit Ideenreichtum, Umsicht und großer Passion und einem nie erlahmenden Unternehmergeist zusammen.
 
Mit Witz, Empathie, Weitblick und einer gehörigen Portion Schläue schuf er für die Pferdezüchterinnen und Pferdezüchter im Lande eine Basis, die Anfang der 1990er Jahre zur Gründung des Pferdezentrums in Standenbühl führte. Bis zum Herbst 1993 führte er den Verband und diente ihm noch drei weitere Jahre als 2. Vorsitzender. In seiner Amtszeit und auch danach war im die gute Verbindung zwischen dem Verband und dem Landgestüt Zweibrücken von großer Wichtigkeit, denn, die historische Zusammenhänge zwischen Gestüt und den Züchtern waren für die Entwicklung der Pferdezucht im Lande von ursächlicher Bedeutung.
 
Auch die Idee der süddeutschen Zusammenarbeit wurde durch und mit Eugen Schmidt, zusammen mit den damaligen Vorsitzenden der anderen süddeutschen Verbände, initiiert und auf den Weg gebracht.
Sein Ideenreichtum spiegelt sich auch in der Gründung des Fördervereins für Pferdezucht und -sport Rheinland-Pfalz-Saar wieder. Zusammen mit dem gesamten damaligen Vorstand des PRPS hob er diesen Verein aus der Taufe und übernahm auch das Amt des 1. Vorsitzenden. Durch seine Initiative wurde damit die Möglichkeit geschaffen, die Zucht und den Sport durch Spenden zu unterstützen.
 
Für sein nimmermüdes Engagement wurde Eugen Schmidt mit hohen Auszeichnungen bedacht und geehrt. So erhielt er die goldene Ehrennadel und die Ehrenpräsidentschaft des PRPS und von der FN die Gustav-Rau-Medaille und das Deutsche Reiterkreuz in Silber. Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ehrte in mit der silbernen Kammermedaille und das Land Rheinland-Pfalz mit Ehrennadel des Landes.
 
Mit Trauer und tiefer Dankbarkeit nehmen die Mitglieder des Pferdezuchtverbandes Rheinland-Pfalz-Saar Abschied von einem großen Hippologen, von einem Menschen, der tief in seiner pfälzischen Heimat und in der Landwirtschaft verwurzelt war und der uns auch über seinen Tod hinaus, ein als positiver, Lebens bejahender, vorbildlicher und liebenswerter Mensch und Freund in Erinnerung bleiben wird.
In unserer Erinnerung wird Eugen Schmidt weiter leben.
 
 

KH Bange 1. Vorsitzender des PRPS

Familie Schmidt hatte darum gebeten, den Nachruf erst einige Tage nach der Trauerfeier auf der Verbands-Homepage zu veröffentlichen.
Den Verbandsmitgliedern war der Nachruf bereits per Mail zugegangen.
 
 
 
Zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen