Züchterbrief 04.04.2021

MaWe Bange W50 0600Liebe Züchterinnen und Züchter im
PZV Rheinland-Pfalz-Saar,

Auch im Jahr 2021 entlässt uns die Pandemie durch den Virus Covid-19 nicht aus ihrem Griff. Der normale Ablauf im Veranstaltungsjahr wird seit Anfang März noch zusätzlich durch den Herpes Virus bei den Pferden beeinträchtigt. Daher ist das geplante Pony Forum, obwohl in den Planungen die Pandemiesituation berücksichtigt wurde, zusätzlich durch die Herpessituation unmöglich gemacht worden.

Die Züchterinnen und Züchter, die ihre Ponyhengste in der Körvorbereitung hatten, werden jetzt zum zweiten Mal mit Hofkörungen bedient, sodass die Hengste mit einem positiven Körurteil, in der anstehenden Decksaison zur Verfügung stehen. Leider ist der Werbeeffekt durch das abgesagte Pony Forum nicht in der gewohnten Form gegeben. Die Hengste, die aktuell ein positives Körurteil erhalten haben, werden auf unserer Homepage dargestellt, damit alle Zuchtinteressierten informieren können.

Seit einigen Monaten ist die Tätigkeit unseres Vorstandes ebenfalls bei Präsenzsitzungen stark eingeschränkt. Vor wenigen Tagen hatten wir dann der Not gehorchend, eine digitale Online- Sitzung des gesamten Vorstandes. Unsere neue Mitarbeiterin Frau Alexandra Schwegmann hat diese Sitzung auf den Weg gebracht.Sie hat am 1. März ihren Dienst als Geschäftsstellenleiterin aufgenommen und wirdsich in der nächsten Zeit in die allgemeinen Abläufe einarbeiten. Ihre vielfache pferdefachliche Herkunft als Turnierreiterin in allen Disziplinen bis Kl. M, ihre Qualifikation als geprüfte Turnierrichterin, ihre Erfahrung in der Organisation internationaler Turniersportveranstaltungen und ihr Studium bilden eine gute Basis für ihr neues Aufgabengebiet bei unserem Verband.

Wie schon angeführt, sind z.Z. keine Präsenzveranstaltungen, die dringend erforderlich gewesen wären, möglich. Daher möchte ich Ihnen auf diesem Wege einige Neuerungen und Informationen darlegen.
Schon seit längerem tragen wir den Gedanken mit uns, die lineare Beschreibung in die Tat umzusetzen. Dieses soll in diesem Jahr bei den Stuteneintragungen erstmals zur Anwendung kommen. Ab April wird Carolin Bröskamp unser Team in der Geschäftsstelle unterstützen und sich intensiv mit der linearen Beschreibung auseinander setzen. Dazu ist bei den Eintragungsterminen neben der Zuchtleiterin und dem Verbandsvertreter eine weitere Person zur Eingabe in den Laptop notwendig.

In diesem Zusammenhang darf ich Sie, verehrte Züchterinnen und Züchter darauf hinweisen, dass es für die neu einzutragenden 3 und 4jährigen Stuten besondere Eintragungstermine geben wird, 2x in Zweibrücken, 1x Vierherrenborn und 1x in Hambach bei Diez auf der Anlage der Familie Grühn, um auch die Region rechts des Rheines besser einzubinden. In Zweibrücken besteht einmal diese Möglichkeit der Eintragung im Zusammenhang mit dem Freispring- und dem Freilaufchampionat des Verbandes am 15.05.2021.

Wie unsere Zuchtleiterin Frau Gita Zühlsdorf in ihrem Schreiben vom 16.03.2021 bereits dargelegt hat, möchte ich die Beweggründe für diese Entscheidung noch einmal präzisieren.

Folgende Überlegungen des Vorstandes liegen dem zu Grunde:
Es war in der Vergangenheit nicht möglich, an den „normalen“ Eintragungsterminen eine Springnote für die jungen Stuten zu ermitteln, da das mit erheblichen personellen und logistischen Aufwand für die meisten Eintragungstermine verbunden gewesen wäre (Freispringteam, Springgasse etc.). Das hatte zur Folge, dass an Elitestutenschau keine vorherige Eintragungsnote für das Freispringen vergeben war und nur die Note dieses Tages gezählt hat. Das wurde oft als eine Benachteiligung der Springstuten empfunden, vor allem dann, wenn sie nicht die optimale Tagesform bei der Elitestutenschau gezeigt haben. Da an diesem Tage aber auch die Staatsprämien-anwartschaft vergeben wird, war das für den Aussteller manchmal sehr ärgerlich. Dazu kommt, dass an der Vergabe der Anwartschaft die Noten auf Grund der Noten von den Eintragungsterminen im direkten Vergleich noch einmal überprüft und ggf. auch herauf gesetzt werden können. Ein herab setzen der Eintragungsnote ist ausgeschlossen. Dazu kommt, dass die Eintragungskommission auf allen Terminen in der gleichen Besetzung wie an der Eliteschau vor Ort sein wird, damit auch eine bessere Vergleichbarkeit gegeben ist.
Um den jungen Stuten besser gerecht zu werden, möchte ich für diese Änderung im Eintragungssystem nicht nur um Verständnis bitten, sondern auch dafür werben, dass Sie die u.U. größeren Mühen einer weiteren Anfahrt zu den speziellen Eintragungs-terminen auf sich nehmen. Aus züchterischer Sicht ist es sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Und wird der gesamten Zucht zu Gute kommen.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch weiterhin Stuten zur Eintragung auf den bekannten Fohlenprämierungsterminen vorgestellt werden können. Das sollte aber vornehmlich für Stuten mit Fohlen bei Fuß und für Stuten ab 5 Jahren gelten, da diese auf der Elitestutenschau nicht vorgestellt werden können. Die 3 und 4jährigen Stuten müssen, wenn sie zur Elitestutenschau gehen wollen bzw. sollen auf den besonderen Terminen, wie oben angeführt, vorgestellt werden.

Das im vergangenen Jahr eingeführte Fohlen-Registrierset hat sich bewährt und wird auch in diesem Jahr wieder verschickt, sodass Sie die Möglichkeit haben, sofern das Fohlen nicht auf einem Prämierungstermin vorgestellt werden soll, Ihr Fohlen von ihrem Hoftierarzt chippen und zeichnen zu lassen und die Unterlagen dann zur Passerstellung an die Geschäftsstelle zu senden.

In absehbarer Zeit soll eine überarbeitete Homepage des Verbandes fertiggestellt werden. Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass dann die aktuellen, allgemeinen, besonderen und gezielten Informationen schneller und besser an Sie weiter geleitet werden können. Ebenso ist in Überlegung, dass auf der Homepage das Angebot an verkäuflichen Pferden, sozusagen als Marktplatz, für die Verbandsmitglieder, nach einem langen Stillstand wieder aufleben soll.

Aktuell stehen Gesetzesentscheidungen an, die z.B. das Gebrauchsgüterkaufrecht betreffen. Leider ist der Wunsch lebende Tiere aus den Gewährleistungsrichtlinien heraus zu nehmen und die unselige Beweislastumkehr nicht in der bisherigen Form zu belassen. Das EU-Recht hat die Möglichkeit eröffnet, dass im nationalen Recht eine Änderung vorgenommen werden kann. Im vorliegenden Entwurf des Justizministeriums ist die Garantieregelung eher noch verschärft worden. Es bleibt die Hoffnung, dass bei den Beratungen im Bundestag, noch eine Einsicht der Abgeordneten Platz greift.

Ebenso ist bei der EU in der Diskussion, dass vom Staat beauftragte Recht der Zuchtverbände auf das Ausstellen der Pferdepässe, zu beschneiden. Hier wissen wir noch nicht, wohin die Reise geht. Es wäre für die Verbände ein nicht zu kompensierender finanzieller Aderlass, wenn es dazu käme.

Sicherlich haben Sie auch über das neue System der Abstammungsüberprüfung bei den Reitpferden gehört. Die Zauberformel heißt SNP. In verschiedenen Veröffentlichungen wurde dieses Verfahren bereits publiziert und erklärt.
Letztlich geht es im weiteren Schritt um die genomische Selektion, die immer mehr an Einfluss in der Pferdezucht gewinnt. Die schon angesprochene lineare Beschreibung ist eine der Grundlagen, um objektive Vergleichsparameter zu gewinnen. Zur Datengewinnung können mit diesem Verfahren 70 – 80.000 genetische Variationen festgestellt werden. Die Überprüfung der Abstammung ist nur eine davon, wird aber ab diesem Jahr bei den Reitpferden eingeführt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Erfassung der Veranlagung für gesundheitliche Konstellationen. Vor einigen Jahren wurden wir mit dem Gendefekt WFFS konfrontiert. Aktuell macht ein weiterer Defekt unter PSSM 2, eine Muskelerkrankung, die sich auf die Bewegungsorgane ausweitet, die Runde.

Aus den Pony- und Kaltblutzuchten sind mehrere Defekte bekannt, die in einigen bestimmten Rassen auftreten. Einige norddeutsche Zuchtverbände und der Trakehner-Verband haben vor ein paar Jahren eine Gesellschaft gegründet, die IAFH, die sich zur Aufgabe gemacht hat, über die lineare Beschreibung auch genetische Variationen festzustellen.Ein sehr spannendes Projekt, das wir auf süddeutscher Ebene und auf Bundesebene z.Z. beraten. Wie schnell es dann für die züchterische Arbeit zu verwertbaren Ergebnissen kommt, ist noch nicht zu sagen. Andere Tierzuchten, wie die Rinderzucht sind dabei Jahrzehnte voraus.

Sehr geehrte Verbandsmitglieder, Covid-19 und jetzt auch noch Herpes werden uns wohl noch eine Zeit lang begleiten. Das schränkt uns in den gewohnten und notwendigen Aktivitäten massiv ein. Die Abteilungsversammlungen, die in früheren Jahren immer der Information der Züchterschaft dienten, können nicht durchgeführt werden. Die Mitgliederversammlungen der Bezirksverbände mit den Wahlen der Delegierten mussten schon mehrfach abgesagt werden. Gleiches gilt für die Delegiertenversammlung, in der im vergangenen Jahr auch die Vorstandswahlen angestanden hätten. Um Sie besser und schneller mit besonderen Informationen erreichen zu können, bitte ich Sie herzlich, Ihre aktuelle Mailadresse dem Verband zur Verfügung zu stellen. Es ist leider eine endlose Arbeit, die Rückläufer bei falschen oder ungültigen Adressen zu bearbeiten. Es sollte doch für jedes Mitglied im eigenen Interesse von Wichtigkeit sein, dass es auf kürzestem Weg erreichbar ist.
Denken Sie auch daran, dass satzungsgemäße Einladungsfristen einzuhalten sind.

In Pandemiezeiten wäre eine kürzere Einladungsfrist vielleicht hilfreich. Man weiß ja zurzeit nicht, wie lange die Lockerungen und Öffnungszeiten halten, um schnell eine Versammlung einladen und durchführen zu können. Aus diesem Grund möchte der Verband eine Online - Informationsveranstaltung für alle Delegierten am 22.04.2021 anbieten. Die Einladung dazu wird in Kürze per E-Mail verschickt.

Sehr geehrte Damen und Herren,
sicherlich haben Sie aus verschiedenen Veröffentlichungen vernommen, dass ein Generationswechsel ansteht. Meine ehrenamtliche Tätigkeit in der Landwirtschaft und in der Pferdezucht im Besonderen neigt sich dem Ende zu. Mit bald 74 Jahren muss man verständlicher Weise einen Schlussstrich ziehen. Das werde ich in den nächsten Monaten auf jeden Fall tun. Mein Amt als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der süddeutschen Pferdezuchtverbände soll im Mai mit der Wahl eines Nachfolgers sein Ende finden. Herr Carsten Grill aus Baden-Württemberg hat seine Bereitschaft erklärt, für dieses Amt zu kandidieren. Die vorsitzenden Kolleginnen und -kollegen der anderen Verbände haben ebenfalls Zustimmung signalisiert. Auch das süddeutsche Hauptamt war in die Beratungen involviert. Die guten Vermarktungsergebnisse im Jahr 2020 und die hoch erfolgreichen Südd. Hengsttage 2021 waren unter den erschwerten Bedingungen durch die Pandemie im Ergebnis gerade zu sensationell. Damit hatte ich zu Beginn des Jahres keinesfalls gerechnet. Eher das Gegenteil war der Fall. So scheide ich auch mit einem Gefühl großer Dankbarkeit aus diesem Amt, dass ich 24 Jahre ausüben durfte.

Gleichfalls werde ich auch das Vorstandsamt im Bereich Zucht der FN voraussichtlich im Juli dieses Jahres aufgeben und mich nach ebenfalls 24 Jahren nicht mehr zur Wahl stellen. Hier hoffe ich sehr, dass mein Nachfolger im Amt des süddeutschen Vorsitzenden auch beim Vorstand für Zucht gewählt wird. In diesem Vorstand wird es wohl in diesem Jahr ein größeres Stühlerücken geben.

Damit wird meine Aufgabe im Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar e.V. bei der nächsten Delegiertenversammlung, in der die ausgefallene Versammlung des Jahres 2020 nachgeholt wird, ebenfalls ein Ende finden. 27 Jahre hatte ich die Ehre dem Verband vorzustehen. Er waren und sind keine einfachen Jahre im und für unseren kleinen Verband gewesen. Gute und auch unpopuläre Entscheidungen waren zu treffen. Auch in so einem Amt sind Freud und Leid enge Geschwister. Seien Sie versichert, dass die Erhaltung des Verbandes in seiner Eigenständigkeit oberste Prämisse war und auch künftig sein sollte. Die Züchternähe im räumlichen, persönlichen und emotionalen Sinne sollte das wert sein. Gerne bin ich auch in Zukunft bereit, die ein oder andere Aufgabe und Erledigung im Verband zu übernehmen, wenn es denn gewünscht wird. Ich will gerne einer von Ihnen sein und auch bleiben. Bedanken darf ich mich für Ihr Vertrauen in dieser langen Zeit und für Ihre Unterstützung. Entschuldigen möchte ich mich bei denen, die sich von mir falsch oder ungerecht behandelt gefühlt haben. Seien Sie versichert, dass dieses nicht aus persönlicher Abneigung geschehen ist.

Heute möchte ich schließen mit einen Satz den der Virusforscher und Biontec-Gründer Ugur Sahin anlässlich der kürzlichen Verleihung des Bundesverdienstordens gesagt hat und der mir sehr imponiert hat, der letztlich für Alle ein Anstoß sein könnte und das Tagesgeschäft auch in einem Zuchtverband wiederspiegelt:

„Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dahin“

Ihr
KH Bange        






Zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen