Züchterinformation

Pfalz Ardenner Hengst Crie lebt nicht mehr
Im Alter von 22 JahrenCrie MaWe E14 0234 hat sich der Pfalz-Ardenner Kaltbluthengst Crie für immer verabschiedet. Der Tod des Verbandsprämienhengst Crie ist für die Pfalz-Ardenner Kaltblutzucht ein herber Verlust. Der im Jahr 1995 bei Josef Basenach in Merzig geborene Crie beeinflusste die heimische Kaltblutzucht maßgeblich und hinterließ nachhaltige, positive Impulse. 1998 wurde Crie vom Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar gekört. Bereits seine ersten Fohlenjahrgänge wussten zu überzeugen.
Sie verkörperten das Zuchtziel des leichten bis mittelschweren Kaltblutpferdes mit guten Bewegungen in besonders hohem Maß. Die Fohlenschauen insbesondere in Merzig bei Elisabeth und Franz Rassier sorgten für viel BePA Crie IMG 6699achtung und hinterließen nicht nur bei Kennern nachhaltige Eindrücke. Mit Crie und seinen Fohlenjahrgängen wurde Anfang der 2000der das Comeback des Pfalz-Ardenners eingeleitet. Kurz darauf wurde durch denCrie MaWe E14 0267 Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar e.V. das Ursprungszuchtbuch eingerichtet und Zucht der des Pfalz Ardenners erlebte eine Renaissance. Die sportliche Förderung des Hengstes lag in den Händen von Stefan Löhfelm, Beckingen, der es verstand, Crie unter dem Sattel ebenso wie im Einspänner, bis hin im Vierspänner eindrucksvoll in Szene zu setzen. Im Zuchtbuch sind 54 Fohlen, davon 31 Stut- und 23 Hengstfohlen registriert. Crie ist Vater von 2 gekörten Söhnen, 3 StPrSt, etlichen StPrA und hochprämierten Zuchtpferden. Die amtierende Siegerstute der Verbandsstutenschau StPrSt Belinda und die VPrSt Hella, die die amtierende Siegerfamilie der Verbandsstutenschau stellte, sind direkte Töchter des VPrH Crie.

Hans-Willy Kusserow
Zuchtleiter



Zum Anfang